Finanzielles Ergebnis in Kürze

Zahlen 2019

Alain Jourdan, CFO / Stv. CEO

Finanzielles Ergebnis in Kürze

In einem anspruchsvollen Marktumfeld ist es der EBL gelungen, den konsolidierten Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 3,6% auf MCHF 229,8 zu steigern. Eine verbesserte Bruttogewinnmarge konnte höhere Kosten in Personal- und anderen betrieblichen Aufwendungen überkompensieren. Der EBITDA erhöhte sich um 2,7% auf MCHF 62,3. Eine Sonderabschreibung auf den Telecomnetzen von MCHF 17 belastet das Ergebnis. Die Steuerre- form ermöglichte die Auflösung von Rückstellungen für latente Steuern im Umfang von MCHF 13,6. Trotz dieser Sonderfaktoren steigerte die EBL den konsolidierten Gewinn nach Minderheiten um 8,3% auf MCHF 23,1. Die Eigenkapitalquote liegt bei 73% (Vorjahr 68%).

Umsatz

Das grösste Wachstum gegenüber dem Vorjahr erzielte der Bereich Stromvertrieb mit 13%. Das Haushaltskundengeschäft in Deutschland trug rund zur Hälfte des Wachstums bei. Die Tarife in der Schweizer Grundversorgung konnten auf dem Niveau vom Vorjahr belassen werden. Im Stromnetz konnten die Kundentarife dank weiteren Effizienzgewinnen um 6,5% gegenüber 2018 gesenkt werden. Der Umsatz in der Sparte Wärme erhöhte sich um 4,3% bei 240 gelieferten GWh Wärme. Gegenüber dem Vorjahr verzeichnete die Region Basel- Binningen rund 3% mehr Heizgradtage. Der Wettbewerb in der Sparte Telecom ist weiterhin sehr intensiv. Der Kundenrückgang konnte 2019 deutlich verlangsamt werden. Trotz weniger Kunden wuchs der Umsatz um 1,5% dank mehr verkaufter Produkte. Die Verkaufspreise waren im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Der gesunkene Eurowechselkurs führt in der Sparte Stromproduktion zu MCHF 0,7 tieferen Umsätzen im Vergleich zum Vorjahr.

Bruttogewinnmarge

Die Bruttogewinnmarge ist im Stromvertrieb aufgrund der Umstellung von Jahreskosten auf eine stabilere, mehrjährige Kalkulationsmethode gestiegen. Der grosse Vorteil dieser Umstellung sind weniger schwankende Strompreise in der Grundversorgung. Dieser Effekt führt zu einmaligen Margenerlösen. Für das Jahr 2020 rechnen wir in Kompensation zum Berichtsjahr mit deutlich tieferen Bruttogewinnen.

Kosten

Der Personalaufwand stieg gegenüber dem Vorjahr um 2,6% unterproportional zum Umsatzwachstum. Die Festanstellungen sind um 9 FTE gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Die anderen betrieblichen Aufwendungen sind vor allem wegen höherer Marketingaufwendungen für den Stromvertrieb sowie für Telekom gestiegen. Aufgrund des sehr intensiven Wettbewerbs in der Sparte Telekom und einer rückläufigen Kundenanzahl wurden die Netze mit einer Sonderabschreibung von MCHF 17 wertberichtigt. Wir sind überzeugt, dass unsere modernen Glasfaser- und HFC-Netze auch in Zukunft sehr kompetitive Leistungen erbringen können.

Finanzergebnis

Das Finanzergebnis hat sich zum Vorjahr um MCHF 0,6 verschlechtert. In 2018 konnte ein einmaliger Verkaufsgewinn aus der Beteiligung Holzkraftwerk Basel AG über MCHF 1,0 erzielt werden. Die sich laufend reduzierenden Passivdarlehen aus den Projektfinanzierungen TuboSol PE2 und des Windparks Möthlitz vermindern den Zinsaufwand um MCHF 0,3 sowie die gleichzeitig steigenden Aktivdarlehen an Beteiligungsgesellschaften verbessern die Finanzerträge um weitere MCHF 0,3 gegenüber dem Vorjahr.

Steuern

Die am 24. November 2019 angenommene Steuervorlage 17 im Kanton Basel-Landschaft resultierte in einer Umbewertung der Rückstellungen für latente Steuern von MCHF 13,6.

Mittelflussrechnung

Die Investitionen in Sachanlagen liegen mit MCHF 33,1 um MCHF 3,5 über Vorjahr aufgrund höherer Investitionen in das Stromnetz. Die Investitionen in Finanzanlagen von MCHF 17,1 betreffen die Beteiligungsgesellschaften EBL Wind Invest AG und Fernwärme Mittelland AG. Die Finanzverbindlichkeiten konnten aus dem Geldfluss aus Betriebstätigkeit um MCHF 16,1 reduziert werden. Die Kennzahl Nettoverschuldung dividiert durch EBITDA beträgt sehr gesunde 0,6 (Vorjahr 0,8).

Konsolitierte Erfolgsrechnung
Konsolidierte Bilanz
Konsolidierte Geldflussrechnung

Der Geschäftsbericht 2019
Jetzt durchblättern oder downloaden

Jetzt durchblättern

Geschäftsberichte der Vorjahre finden Sie hier.