14.06.2016

145 Prozent mehr Elektrofahrzeuge in einem Jahr

Gestern begrüssten die EBL und die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) die Teilnehmer der weltgrössten Elektromobilitäts-Rallye WAVE Trophy bei ihrer Ankunft in der Schweiz.

Aus diesem Anlass hat die EBL Zwischenbilanz zu ihrer E-Mobility Strategie gezogen: Mit ihrem Engagement hat die EBL zu einer markanten Steigerung der Elektrofahrzeuge im Kanton Basel-Landschaft um 145 Prozent in einem Jahr beigetragen. Der Energieversorger setzt sein Engagement fort und lädt nächsten Samstag, 18. Juni 2016, zum grossen Fest der E-Mobilität nach Liestal ein – als stolze Gastgeberin der Zieleinfahrt der WAVE Trophy 2016.

Die EBL ist überzeugt, dass die Elektromobilität eine vielversprechende Stossrichtung zu einer umfassenden Nachhaltigkeit im Energie- und Verkehrsbereich ist. Deshalb hat die EBL 2015 ihre E-Mobility Strategie gefasst und sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, dass bis 2020 mindestens 10'000 Elektrofahrzeuge auf den Strassen der Nordwestschweiz fahren und die Ladeinfrastruktur an wichtigen Knotenpunkten im Einzugsgebiet ausgebaut ist.

Engagement zeigt Wirkung

Im letzten Jahr hat die EBL 2’200 Gäste an sechs öffentlichen Veranstaltungen umfassend über die Chancen der Elektromobilität informiert, etwas mehr als 400 Probefahrten mit den aktuellen E-Autos ermöglicht und einen Teil ihrer Firmenflotte auf elektrisch umgestellt. Die EBL und die BLKB verlängern die seit 2015 bestehende strategische Partnerschaft bis Ende 2016 und verpflichten sich somit weiter, die Elektromobilität im Kanton Basellandschaft zu fördern. Die Kampagnen zeigen Wirkung: Im Kanton Basellandschaft hat die Anzahl rein elektrischer Fahrzeuge 2015 stark zugenommen und umfasst Ende 2015 total 2‘727 Gefährte, davon sind 240 Personenwagen, 33 Kleinmotorfahrzeuge, 17 Lieferwagen, 1 Lastwagen, 298 E-Scooter, 54 E-Motorräder und 2’084 E-Bikes. Marcel Corpataux, Projektleiter E-Mobility der EBL: «Im Vergleich zum Vorjahr hat die Anzahl rein elektrischer Fahrzeuge um 145% zugenommen. Das ist beachtlich! Und es ist davon auszugehen, dass sich dieses Wachstum so fortsetzen wird».

Ausbau der Ladeinfrastruktur an Knotenpunkten

Die Ladeinfrastruktur baut die EBL gemeinsam mit den Gemeinden aus und hat hier ihre Strategie präzisiert. Tobias Andrist, Mitglied der Geschäftsleitung der EBL: «Es hat sich gezeigt, dass der Nutzen von strategisch platzierten Ladestationen mit hoher Kapazität viel grösser ist, als wenn wir nach dem Giesskannen-Prinzip in jeder Gemeinde eine einfache Ladestation bauen». Klare Evidenz dazu brachte die Schnellladestation in Pratteln, welche die EBL letzten November eröffnet hat: Der Strombezug fällt deutlich höher aus, als erwartet. Neben 26 Ladepunkten auf dem Firmenareal hat die EBL drei Ladestationen realisiert, zwei weitere befinden sich im Bau, fünf sind in Planung und viele weitere in Diskussion.

Weltweit grösstes Autorennen ohne Lärm und Rauch

Die EBL setzt ihr Engagement fort und fördert die Elektromobilität in der Region weiter. Wichtiger Schlüssel ist dabei die Begeisterung der Bevölkerung für das Thema. Eine Partnerschaft mit der WAVE Trophy (World Advanced Vehicle Expedition) lag daher auf der Hand. Gestern Dienstag, 14. Juni 2016, war die EBL Gastgeberin der weltgrössten Elektromobilitäts-Rallye und hostete den ersten Schweizer Etappen-Halt in Pratteln.

Initiator der WAVE ist der Luzerner Louis Palmer, welcher 2007 als erster Mensch mit einem solarbetriebenen Fahrzeug die Welt umrundete. Mit der WAVE Trophy macht Palmer die Elektromobilität der breiten Bevölkerung zugänglich und beweist für alle offensichtlich, dass Elektrofahrzeuge auch für weitere Strecken geeignet sind. In der diesjährigen Durchführung sind 70 Fahrzeuge während acht Tagen durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz unterwegs und legen täglich jeweils ca. 250 km zurück.

EBL lädt die Bevölkerung zum «Grande Finale und Volksfest» nach Liestal

Nächsten Samstag, 18. Juni 2016, endet die WAVE Trophy mit der Zieleinfahrt und Siegerehrung auf dem Gelände der EBL. Aus diesem Anlass veranstaltet die EBL das grosse Fest der Elektromobilität für die breite Bevölkerung. Der Grossanlass besticht mit einem bunten Eventprogramm mit Probefahrten aktueller Elektrofahrzeuge, einem Fun-Bereich mit E-Hoverboards und E-Scootern, einer Kinderbetreuung und einem musikalischen Programm mit DJ Flink und der Band Bonnie & The Groove Cats.

 

Kontaktpersonen für Medienanfragen:

EBL (Genossenschaft Elektra Baselland)

Urs Steiner, CEO
T 0800 325 000, urs.notexisting@nodomain.comsteiner@ebl.notexisting@nodomain.combl.notexisting@nodomain.comch

Tobias Andrist, Mitglied der Geschäftsleitung
T 0800 325 000, tobias.notexisting@nodomain.comandrist@ebl.notexisting@nodomain.combl.notexisting@nodomain.comch

 

IEU Kommunikation AG
Hans Jörg Luchsinger, Geschäftsleiter
T 061 927 55 00, h.notexisting@nodomain.comj.notexisting@nodomain.comluchsinger@ieu.notexisting@nodomain.comch

 

Die EBL steht für Strom, Wärme und Telekommunikation

Strom, Wärme und Telekommunikation sind die Kerngeschäfte der privatrechtlichen und unabhängigen Unternehmung EBL. Wir setzen uns für eine ökologische Energiegewinnung ein und leisten damit unseren Beitrag zum nachhaltigen Schutz unserer Umwelt. Vom Haushalt bis zur Industrie sind wir ein kompetenter Ansprechpartner im Bereich der intelligenten Wärmeerzeugung und -verteilung sowie ein führender Anbieter für überregionale Telekommunikationsdienstleistung.

 

Basellandschaftliche Kantonalbank als strategischer Partner

Basellandschaftliche Kantonalbank
Rheinstrasse 7, 4410 Liestal
Monika Dunant, Telefon +41 61 925 95 55; E-Mail: medien@blkb.notexisting@nodomain.comch

Alle Informationen auch auf www.blkb.ch/medien

Die BLKB setzt dabei bei ihren eigenen Fahrzeugen konsequent auf die Elektromobilität und fährt ausschliesslich mit E-Fahrzeugen zu ihren Kunden und Lieferanten. Für die Bevölkerung stehen bereits in Liestal, Binningen und Bubendorf drei kostenlose Ladestationen zur Verfügung. Eine weitere folgt per 1. September 2016 in Aesch.

 

E-Mobility Partner und Sponsoren

Grosspeter AG mit VW, Garage Hollenstein mit BMW, Garage Keigel mit Nissan und Renault, Kestenholz AG mit Mercedes, Thommen Automobile mit KIA,

Alpiq, die Mobiliar Generalagentur Liestal Alfred Gugggenbühl, Stadt Liestal