30.11.2015

Effizienz-AUKTION 2016

Spielerisch die Energieeffizienz verbessern und aus dem Fördertopf von ProKilowatt noch Fördergelder ergattern, diese Chance bietet EBL und EBM den Schweizer KMU und Grossverbraucher.

Das nationale Förderprogramm „ProKilowatt“ des Bundesamts für Energie will den Stromverbrauch in Haushalten, Industrie, Gewerbe und Dienstleistungsunternehmen senken. Dazu unterstützt es entsprechende Massnahmen und Aktivitäten mit Fördergeldern.

Die beiden Baselbieter Energieversorger EBL und EBM führen im Rahmen dieses nationalen Förderprogramms ab 2016 eine Auktion für Projekte durch, die die Stromeffizienz verbessern und dadurch mithelfen, Strom zu sparen. Die Zielgruppe sind kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) sowie Grossverbraucher. Firmen, welche für ihr Projekt einen Zuschlag erhalten haben, müssen dieses bis Ende 2018 umsetzen.

Start am 1. Januar

Ab 1. Januar 2016 können Unternehmen Vorschläge und Ideen bei den Stromversorgungsunternehmen EBL und EBM einreichen, wie sie in ihren Betrieben mit elektrischer Energie effizienter umgehen wollen. Die Energieexperten der beiden Stromversorgungsunternehmen prüfen, ob das Projekt den Vorgaben von ProKilowatt entspricht.

Die Projekte können allein oder zusammen mit einem Beratungsunternehmen entwickelt werden. Auch die Energieberatungsstellen der EBL und EBM bieten ihre Dienste und eine Begleitung der Projekte an. Dabei übernehmen die Baselbieter Stromversorgungsunternehmen, falls das Projekt qualifiziert wird, 50 Prozent der Beratungskosten (maximal 2’000 CHF), auch von unabhängigen Energieberatern.

Alle Projekte, die die Qualifikation geschafft haben, können an der Auktion teilnehmen und so in einem dynamischen Prozess Fördergelder ergattern: Wer am Auktionstag mit mehreren Runden sein Projekt gleich in der ersten Runde eingibt, erhält bestimmt einen Beitrag. Wartet er zu und setzt auf eine späte Runde erhält er für das gleiche Projekt mehr Fördergelder, kann aber unter Umständen auch leer ausgehen, wenn alle Fördergelder bereits in den früheren Runden anderen Projekten zugesprochen wurden.

Einmalige Chance

Die Auktion findet im vierten Quartal 2016 statt. Die Auktion endet, sobald der Gesamtfördertopf ausgeschöpft ist. Zwei Faktoren sind für die Höhe der Fördergelder ausschlaggebend: Zum einen spielt es eine Rolle, zu welchem Zeitpunkt der Teilnehmende während der Online-Auktion sein Projekt eingibt, denn die Höhe der Fördergelder (pro Megawattstunde eingesparter Energie) steigen mit jeder Runde an. Zum andern hängt die Summe der Fördergelder davon ab, wieviel Megawattstunden während der Nutzungsdauer des Energieeffizienzprojekts insgesamt eingespart werden.

Rechenbeispiel

Die Firma Muster erneuert ihre Druckluftanlage und spart so pro Jahr 100 Megawattstunden Strom. Die Nutzungsdauer der Anlage beträgt 15 Jahre. Die Gesamteinsparung beläuft sich somit auf 1’500 Megawattstunden. Gibt der Teilnehmer das Projekt in der dritten Runde ein und der Fördertopf ist noch nicht aufgebraucht, erhält er 22 mal 1’500, insgesamt 33‘000 CHF Fördergeld.

Bedingungen an Projekte

Das Stromeffizienzprojekt muss in der Schweiz umgesetzt werden. Es kann nicht Bestandteil einer Zielvereinbarung im Rahmen von EnAW, act, UZV, KZV, EVA sein. Energetische Massnahmen an Gebäuden sind ausgeschlossen, da sie durch andere Förderprogramme unterstützt werden. Die Technologie, die angewandt wird, muss effizienter sein, als die standardmässige Lösung.

Bei einer Nutzungsdauer von 15 Jahren oder kürzer, darf die Amortisation nicht vor fünf Jahren erfolgen, bei einer Nutzungsdauer von mehr als 15 Jahren darf die Amortisation nicht vor neun Jahren erfolgen.

Fragen an Dominik Zimmermann, Projektleiter …'Projektname'

Ich habe bereits ein Projekt in der Pipeline. Wie und wann erhalte ich Fördergelder?

Dazu müssen Sie das Anmeldeformular ausfüllen und das Projekt definieren. Ein Berater der EBL oder EBM kann Ihnen dabei gerne behilflich sein. Nach einer erfolgreichen Prüfung durch einen Berater der EBL oder EBM ist ihr Projekt für die Auktion qualifiziert. Die Auktion findet im vierten Quartal 2016 statt. Ist Ihr Projekt erfolgreich, erhalten Sie, vorbehaltlich einer fristgerechten Umsetzung, die Fördergelder.

Ich würde gerne teilnehmen, weiss jedoch nicht was für ein Projekt in Frage kommt. Wer kann mir helfen?

Fragen Sie die EBL, EBM oder einen unabhängigen Energieberater an. Dieser kann für Sie während eines Besuchs im Betrieb mögliche Massnahmen aufspüren. Ist Ihnen die Anmeldung und Projektdefinition zu aufwendig, kann auch das ein Berater für Sie erledigen. Die EBL/EBM übernimmt 50% der Beratungskosten (max. CHF 2‘000.-), falls ein Projekt für die Auktion qualifiziert wird.

Ich bin bereits EnAW/act-Mitglied. Kann ich trotzdem teilnehmen?

Ja. Sie dürfen jedoch nur Projekte ausserhalb ihrer Zielvereinbarung einreichen.

Ich möchte EnAW/act-Mitglied werden, kann ich auch von den Förderbeiträgen profitieren?

Ja, in diesem Fall fördern wird den ersten Jahresbeitrag zu 50%, maximal CHF 2‘000.-. Auch in diesem Fall steht die Bedingung, dass mindestens ein Projekt für die Auktion qualifiziert wird.

Bis wann kann ich Projekte zu Prüfung eingeben?

Bis 1 Woche vor der Auktion. Das Datum des Auktionstags wird im Jahr 2016 kommuniziert.

In welchen Bereichen lohnen sich Projekte?

Projekte lohnen sich im Bereich energieintensiven Prozessen wie Wärme- und Kälteanwendungen. Aber auch die Optimierung von Druckluftkompressoren, Lüftungen, Pumpen und Beleuchtungen eignen sich für Projekte.

Gibt es eine Mindestprojektgrösse?

Nein.

Was ist die Nutzungsdauer und wie lange ist sie?

Die Nutzungsdauer gibt vor, wie lange eine Geräteklasse im Durchschnitt genutzt wird, bevor sie altersbedingt ersetzt werden muss. Im Reglement ist eine Liste mit den Vorgaben verfügbar.

Muss die Energieeinsparung nachgewiesen werden?

Ja, um die Fördergelder, welche Sie durch die Auktion reserviert haben, zu erhalten, muss die Energieeinsparung nachgewiesen werden. Handelt es sich um eine Standardmassnahme (Massnahmenkatalog der EnAW/act) reicht eine Hochrechnung. Die Einsparung aller anderen Massnahmen müssen gemessen werden. Dies kann mit einer temporären oder bereits fest installieren Messung erfolgen.

Die EBL/EBM übernehmen 100% der Monitoring-Kosten bis der Fördertopf von CHF 20‘000.- aufgebraucht ist. Es lohnt sich also die Massnahme rasch umzusetzen. 

Kontaktpersonen für Medienanfragen:

EBL (Genossenschaft Elektra Baselland)
Thomas Gesierich, Leiter Energieberatung
T +41 61 926 15 33  thomas.notexisting@nodomain.comgesierich@ebl.notexisting@nodomain.combl.notexisting@nodomain.comch  

 

Die EBL steht für Strom, Wärme und Telekommunikation

Strom, Wärme und Telekommunikation sind die Kerngeschäfte der privatrechtlichen und unabhängigen Unternehmung EBL. Wir setzen uns für eine ökologische Energiegewinnung ein und leisten damit unseren Beitrag zum nachhaltigen Schutz unserer Umwelt. Vom Haushalt bis zur Industrie sind wir ein kompetenter Ansprechpartner im Bereich der intelligenten Wärmeerzeugung und -verteilung sowie ein führender Anbieter für überregionale Telekommunikationsdienstleistungen.