13.02.2017

Ein verdienter Sieg des EBL Powerteams gegen den HC Landrat

Letzten Donnerstagabend spielte das EBL Powerteam auf der Kunsteisbahn Sissach im traditinonellen Hockey-Derby gegen den HC Landrat BL. Von Beginn weg machte das EBL Powerteam mehr Druck auf das landrätliche Tor und gewann am Schluss verdient mit 9:4.

Nach dem Sieg im letzten Jahr kam das Team vom HC Landrat BL sehr optimistisch nach Sissach. Michael Herrmann, Coach der Landräte gab denn auch mutig zu Protokoll, der HC Landrat habe den Pokal nur mitgebracht, um ihn gleich wieder mit nach Hause zu nehmen. Sie hatten nicht mit einem EBL Powerteam gerechnet, das total unter Strom stand und von Anfang bis zum Ende der Partie alles geben würde, um zu gewinnen.

Schon die ersten Minuten startete das EBL Powerteam mit einer starken Phase. Ständig war es vor dem gegnerischen Tor, fand aber nicht zum erfolgreichen Abschluss. Der HC Landrat konnte so zwei gute Konterangriffe starten, die zwar im Gegensatz zum letzten Jahr ebenfalls erfolglos blieben, aber die Erinnerung an jenes vernichtende erste Drittel wachriefen. Damals führte der Landrat nach 20 Minuten bereits mit 5:0, obwohl das EBL Powerteam wie gestern mehr Druck gemacht hatte. In der 10. Minute erlöste Urs Gerhard seine Powerteam-Mitspieler von dieser Anspannung mit einem cool verwerteten Konter. Das erste Drittel endete 2:0 für das EBL Powerteam.

Auch im zweiten Drittel hatte die EBL die Nase vorn. Schon in der ersten Minute erzielte Captain Marcel Corpataux Tor Nummer 3. Das zweite Drittel war aber durchaus ausgeglichener und auch torreich. Beim Spielstand von 5:2 gingen die beide Mannschaften ins entscheidende Drittel. Jetzt wollte
es der HC Landrat nochmals wissen: Er erhöhte das Tempo und den Druck auf den Gegner. In den ersten Minuten hatte Gast-Goalie Marco Paganini des EBL Powerteams einiges zu tun und zeigte ein paar gelungene Paraden. Doch drehte das EBL Powerteam den Spiess nochmals um und schoss weitere Tore. Der HC Landrat zeigte sich von seiner kämpferischen Seite und erzielte ebenfalls zwei weitere Tore. Der Schlussstand von 9:4 für das EBL Powerteam war aber absolut verdient.

Nicht überraschend zeigte sich EBL Powerteam-Coach Beat Andrist äusserst zufrieden mit seinem Team: «Sie haben super gespielt. Sie waren jeden Dienstag auf dem Eis und haben trainiert. Das hat sich ausbezahlt.» Michael Herrmann vom HC Landrat aber war tief enttäuscht. So hofft er, dass das Engagement des Gast-Spielers und Stv. Chefredaktors der BZ Basel, Bojan Stula, dazu führt, dass das Presseecho auf die Niederlage nicht allzu vernichtend ausfällt: «Ich weiss, das Resultat ist nicht wirklich schön zu schreiben. Die nächsten 365 Tage können gar nicht schnell genug vorbeigehen, damit wir diese Tragödie korrigieren können.»

Für den HC Landrat spielten: Für das EBL Powerteam spielten:
Markus Niederhauser, Goal
Hannes Schweizer, Captain (LR SP)
Isaak Reber (RR Grüne)
Markus Graf (LR SVP)
Reto Tschudin (LR SVP)
Rolf Richterich (LR FDP)
Martin Karrer (LR SVP)
Roman Brunner (LR SP)
Hansjörg Thommen (Sportamt)
Martin Rüegg (LR SP)
Christof Hiltmann (LR)
Christian Fromherz (alt LR CVP)
Sandro Kamber (AMB)
Philippe Salathé (KSBL)
Heinz Grieder (ZS)
Reto Gyger (ZS)
Bolle Rothenbühler (ZS)
Beat Schaffner (ZS)
Beat Grüssi (ZS)
Ueli Boss (ZS)
Bojan Stula (bz)
Michael Hermann, Coach (LR FDP)

Marco Paganini, Goal
Marcel Corpataux, Captain
Tobias Andrist
Thomas Wiesner
Pablo Pfaff
Daniel Eichenberger
Joel Hammer
Urs Winiger
Urs Gerhard
Tom Wenger
Beat Furrer
Markus Müller
Stefan Grossmann
Francis Schnyder
Andreas Lüchinger
Roger Colomb
Beat Andrist (Coach)

 
Weitere Auskünfte:

EBL
Marcel Corpataux, Captain EBL Powerteam
Mühlemattstrasse 6, 4410 Liestal
T (dir) 061 926 14 45, E-Mail marcel.notexisting@nodomain.comcorpataux@ebl.notexisting@nodomain.comch
T 0800 325 000, F 061 926 11 22


Die EBL steht für Strom, Wärme und Telekommunikation

Strom, Wärme und Telekommunikation sind die Kerngeschäfte der privatrechtlichen und unabhängigen Genossenschaft EBL. Wir setzen uns für eine ökologische Energiegewinnung ein und leisten damit unseren Beitrag zum nachhaltigen Schutz unserer Umwelt. Vom Haushalt bis zur Industrie sind wir ein kompetenter Ansprechpartner im Bereich der intelligenten Wärmeerzeugung und -verteilung sowie ein führender Anbieter für überregionale Telekommunikationsdienstleistungen.