08.06.2018

Wechsel an der Führungsspitze der EBL per 1. Juli 2018

Gestern fand in der Mehrzweckhalle Stutz in Lausen die Delegiertenversammlung der EBL (Genossenschaft Elektra Baselland) statt. 194 Delegierte behandelten die Jahresgeschäfte und konnten von einem ausgezeichneten Geschäftsjahr 2017 Kenntnis nehmen. Zukünftig wird Tobias Andrist per 1. Juli 2018 die Leitung der EBL als neuer CEO übernehmen. CFO Alain Jourdan wird CEO Stellvertreter.

Berichtsjahr 2017

Verwaltungsratspräsident Erich Geiser begrüsste die Delegierten sowie die Gäste und konnte wiederum über eine bestens aufgestellte und erfolgreiche EBL berichten die sich in einem komplexen Marktumfeld behauptet. Er hob in seiner Eröffnungsansprache die Energiewende, die nun unterstützt durch die Energiestrategie 2050 bereits seit einigen Jahren stattfindet, hervor: Die EBL gehört zu denjenigen Unternehmen, die seit Jahrzenten mit Weitsicht und klugem Handeln die Chancen dieser Transformation nutzt und damit ein gesundes Geschäftsmodell aufgebaut hat. Dank der gesunden finanziellen Basis ist das Fundament für eine Weiterentwicklung der EBL in allen Bereichen gelegt.

Urs Steiner, CEO der EBL, nannte als wichtige Meilensteine für die EBL im Berichtsjahr 2017 vor allem die Konzentration auf das Kerngeschäft sowie getätigte Investitionen in die erneuerbare Energieproduktion Wind, Sonne und Biomasse. Die Lancierung der EBL Wind Invest AG ist bereits eine Erfolgstory. So konnten bis heute gemeinsam mit Investoren die ebenfalls an langfristigen Projekten interessiert sind über 111 Millionen Franken in Windkraftanlagen investiert werden. Eine weitere Investitionsopportunität für Direktinvestitionen in Infrastrukturanlagen von erneuerbaren Energien für langfristig orientierte Investoren geschaffen.

CFO Alain Jourdan präsentierte den Delegierten das Jahresergebnis eines kerngesunden Unternehmens. Der konsolidierte Umsatz der EBL Gruppe von 218,9 MCHF liegt leicht unter dem Vorjahr (219.2 MCHF). Der daraus resultierende Gewinn nach Steuern beläuft sich auf 18.1 MCHF (Vorjahr 20.8 MCHF). Das erfreuliche Jahresergebnis 2017 hat zur Folge, dass die Eigenkapitalquote von 65% auf 67% weiter erhöht werden konnte, während EBL mit einem Entschuldungsfaktor von 1.3 (Nettoschulden / EBITDA) eine sehr tiefe Verschuldung aufweist. Alle vier Geschäftsfelder – Netz, Strom, Wärme und Telekommunikation haben zu diesem guten Ergebnis geführt.

Geschäftsleitung per 1.7.2018, v.l.n.r:  Alain Jourdan, Stv. CEO, Leiter Finanzen und Dienste ; Norbert Bäckert, Leiter Netz ; Tobias Andrist, CEO  Roger Scheidegger, Leiter Wärme ; Adrian Koessler, Leiter Telecom ; Roger Bühler, Leiter Strom
Geschäftsleitung per 1.7.2018, v.l.n.r: Alain Jourdan, Stv. CEO, Leiter Finanzen und Dienste ; Norbert Bäckert, Leiter Netz ; Tobias Andrist, CEO Roger Scheidegger, Leiter Wärme ; Adrian Koessler, Leiter Telecom ; Roger Bühler, Leiter Strom

Der Verwaltungsrat ernannte Tobias Andrist bereits vor einem Jahr zum neuen CEO der EBL. Er wird diese Funktion per 1. Juli 2018 antreten. Ebenfalls per 1. Juli 2018 treten Roger Bühler als Leiter Strom und Nachfolger von Tobias Andrist sowie Roger Scheidegger als Leiter Wärme und Nachfolger von Beat Andrist in die Geschäftsleitung ein.

Gleichzeitig dankt der Verwaltungsrat Urs Steiner für sein grosses Engagement in den letzten 16 Jahren. Der Verwaltungsrat dankt auch Beat Andrist, der gleichzeitig mit Urs Steiner seine Tätigkeit als stellvertretender CEO nach 29 Jahren beendet.

Kontaktadresse
EBL
Urs Steiner, CEO
Mühlemattstrasse 6, 4410 Liestal
T 079 353 08 02, F 061 926 11 22, urs.notexisting@nodomain.comsteiner@ebl.notexisting@nodomain.comch

Die EBL steht für Strom, Wärme und Telekommunikation

Strom, Wärme und Telekommunikation sind die Kerngeschäfte der privatrechtlichen und unabhängigen Unternehmung EBL. Wir setzen uns für eine ökologische Energiegewinnung ein und leisten damit unseren Beitrag zum nachhaltigen Schutz unserer Umwelt. Vom Haushalt bis zur Industrie sind wir ein kompetenter Ansprechpartner im Bereich der intelligenten Wärmeerzeugung und -verteilung sowie ein führender Anbieter für überregionale Telekommunikationsdienstleistung.