Berufsbild

Informatiker-/in EFZ

Informatikerinnen und Informatiker der Fachrichtung Betriebsinformatik sind Allrounder. Sie kennen sich sowohl in Systemtechnik als auch in der Software-Entwicklung aus. Je nach Firma, in der sie tätig sind, entwickeln sie fachliche Schwerpunkte in der beruflichen Praxis. Sie sind in der Lage, Kundinnen und Kunden bei komplexen Informatik-Problemen zu unterstützen. Sie nehmen Geräte in Betrieb, installieren und konfigurieren Server, betreuen Netzwerke oder sind mit der Weiterentwicklung von Programmen beschäftigt.

Im Video von unseren Lernenden erfährst du noch mehr über das Berufsbild von Informatiker-/innen sowie deine mögliche Aufgaben. Schau es dir an!

 

Die Lehre bei der EBL

Bei der EBL gibt es zurzeit die Fachrichtungen, Systemtechniker und Betriebsinformatiker. Die Ausbildung dauert insgesamt vier Jahre und kann zusammen der Berufsmatur abgeschlossen werden. Die schulischen Ergänzungen liefert dir dabei die Berufsschule in Muttenz.

Die IT arbeitet sehr häufig mit allen Abteilungen im Betrieb zusammen, weswegen der Alltag sehr abwechslungsreich und spannend ist. Jeden Tag lernt man etwas neues dazu und kann den Mitarbeitenden bei ihren kleineren sowie grösseren Problemen helfen.

 

Anforderungen:

  • Abgeschlossene Sekundarschule mind. Niveau E
  • Sehr gute Mathematik-und Englischkenntnisse
  • IT-Affinität
  • Flair für abstraktes Denken
  • Zuverlässigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Sinn für Zahlen
  • Multicheck "ICT" bei der Bewerbung erforderlich

Die EBL als Arbeitgeber

  • Tolle Lehrlingsbetreuung
  • Umfassende, spannende und seriöse Ausbildung
  • Diverse Lehrlingsprojekte und Ausflüge
  • Schulische sowie betrieblich gute Leistungen werden mit Bonisystem belohnt
  • Firmen-/und Teamevents
  • Fortschrittliche Anstellungskonditionen
  • Überdurchschnittliche Sozialleistungen
  • Finanziell kerngesundes und eigenständiges KMU
  • Regelmässige Kommunikation von Führungskräften
  • Motiviertes und spannendes Umfeld
 
Wir haben dein Interesse geweckt?
Highlights unserer Lernenden

Linus, 15

Die gegenseitige Unterstützung in der EBL ist super. Wir haben hier für vieles Experten und wenn ich über ein Thema mehr wissen will, dann kann ich sie einfach darauf ansprechen und mir wird direkt geholfen.

Ebenfalls ist es toll, dass ich Projekte teilweise auf meine Interessen abstimmen darf. So kann ich meine Interessen und Stärken mit stetiger Unterstützung weiterentwickeln.

Lernender Informatiker EFZ

Josua, 19

Bei meiner Arbeit habe ich viel Freiheit, wofür ich echt dankbar bin. So kann ich mich und meine Fähigkeiten weiterentwickeln.

Ebenfalls erhalte ich jeden Monat einen guten Lohn, den man auch mit unserem tollen Prämiensystem, bei guten schulischen und betrieblichen Leistungen, weiter erhöhen kann.

Stucki_Joshua-1
Vorurteile als Informatiker-/in

Wie bei jedem Beruf, gibt es auch bei den Informatiker-/innen viele Vorurteile. Die Lernenden haben sich dazu Gedanken gemacht und sind diesen Vorurteilen auf den Grund gegangen.

Ob sie wohl stimmen? Finde es mit einem Klick heraus!

Informatiker-/innen wissen immer alles über Computer.
Nein. Auch sie müssen sich zuerst mit dem Problem auseinandersetzen. Zudem gibt es Bereiche, die einem mehr liegen oder man, je nach Schulungsstand, mehr Wissen darüber hat. Fast wie in jedem anderen Beruf, müssen auch sie sich zuerst richtig informieren, bevor sie die richtigen Lösungsansätze präsentieren können.
Alle Informatiker-/innen sind in der Lage zu hacken.

Falsch. Auch für Informatiker-/innen ist hacken anspruchsvoll und schwierig. Die meisten Systeme sind sehr gut geschützt, man kann also nicht erwarten, auf alles zugreifen zu können. Es ist eine sehr komplexe Sache und wird meistens erst bei fortgeschrittenen Kenntnissen ein Thema.

Ausserdem ist "Hacken" während der Ausbildung fast nie ein Thema und sieht in der Realität ganze anders aus wie in Hollywood-Filmen.